Startseite Themen Brennpunkt INNOVATIONSPREIS-IT IT-Bestenliste INDUSTRIEPREIS INDUSTRIE-Bestenliste TrafficGenerator
INNOVATIONSPREIS-IT 2017

Drucken
Mittelstandspresse

12.07.2019

Strassengütertransport aus China: Eine neue Runde in der Entwicklung der Seidenstrasse

Eine wichtige Rolle bei Lieferungen aus dem Reich der Mitte spielt traditionell der Schienen-, Luft- und Seegüterverkehr. Wie ist die Situation im Straßengüterverkehr?

Illustration
Illustration

Magdeburg, 12.07.2019 (PresseBox) - Die Seidenstraße hat einen festen Platz unter den am meisten diskutierten Themen der globalen Logistik eingenommen. Konferenzen, Messen, Foren - die Frage nach der Entwicklung einer neuen „Handelsarterie der Welt“ wird im Rahmen jeder ernsthaften logistischen Veranstaltung aufgeworfen. Eine wichtige Rolle bei Lieferungen aus dem Reich der Mitte spielt traditionell der Schienen-, Luft- und Seegüterverkehr. Wie ist die Situation im Straßengüterverkehr?

Darüber, welche Veränderungen im chinesischen Straßengüterverkehr stattfinden und welche Perspektiven dies für Kunden in Europa und der GUS eröffnet, haben wir mit Alexey Mychko, dem Spezialisten der Abteilung China der AsstrA-Associated Traffic AG gesprochen.

- AsstrA-Slogan für das Jahr 2019 - Verbunden durch die Neue Seidenstraße. Wie hat sich dies auf den chinesischen Straßengüterverkehr ausgewirkt?

Das Unternehmen AsstrA beschäftigte sich immer mit dem Straßengüterverkehr aus dem Reich der Mitte. Der Zug, das Meer, die Luftwege sind bewährte und vertraute Schemen, während die Fahrzeuge den Kunden als eine alternative Variante angeboten wurden.

Den chinesischen Fahrzeugen ist es verboten, in das Staatsgebiet von Russland und Kasachstan zu fahren und umgekehrt. Trotz der Tatsache, dass in den Wirtschaftszonen der Mandschurei und Khorgos Fahrzeuge 50 km in das Staatsgebiet hineinfahren können, bleibt die Komplexität der Organisation des Transports bestehen. Daher ist der Transport auf der Straße in diese Richtung aufgrund der Notwendigkeit einer Umladung unbeliebt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass China kein Teilnehmerland des CMR-Übereinkommens ist (Vermerk:  Übereinkommen über den Vertrag über den internationalen Güterkraftverkehr). Die Waren werden zum Grenzübergang geschickt, wo sie auf die Fahrzeuge mit russischem Kennzeichen verladen werden, und dann werden die Waren zum Endempfänger transportiert. Alles änderte sich im Januar 2019, als es begonnen wurde, im Testmodus Genehmigungen für die Einreise ins Landesinnere zu erteilen. Jetzt kann ein russisches Fahrzeug zum Beispiel auf der Strecke Moskau-Peking fahren, ohne die Ware umzuladen. Für das Jahr wurden je 3.000 Genehmigungen für chinesische und russische Fahrzeuge erteilt. Eine Genehmigung - eine Sendung. Diese Anzahl von Genehmigungen ist volumenmäßig nichts für die Transporte aus China. Die meisten Unternehmen werden weiterhin mit der Umladung arbeiten. Die Annahme dieses Gesetzes ist jedoch der erste Schritt zur Entwicklung und Förderung des Straßengüterverkehrs aus dem Reich der Mitte.

AsstrA reagierte schnell auf den neuen Gesetzentwurf und führte im Frühjahr die ersten Direkttransporte durch. Die Teile eines Industriehammers wurden innerhalb von 7 Tagen von Anyan nach Tscheljabinsk geliefert.

- Welche Vor- und Nachteile erwarten die Kunden, wenn der Straßengüterverkehr mit anderen Verkehrsträgern verglichen wird?

Der Kunde wählt den direkten teureren Straßengütertransport aufgrund von Last-Minute-Fristen. Zwei Fahrer sind für ein Fahrzeug vorgesehen, was eine Zustellung von Tür zu Tür innerhalb von 7 bis 14 Tagen garantiert. Zum Vergleich: Der Transport per See dauert bis zu 50 Tage, per Schiene bis zu 17 Tage, einschließlich 3 Tage Wartezeit am Bahnhof wegen Container.

Die Lieferzeiten „überwiegen" auch die Kosten, wenn die Arbeit der Produktion von der pünktlichen Lieferung der Fracht abhängt. Daher eignen sich beispielsweise für den Ural, in dem sich viele große Produktionsstätten befinden, Direktfahrzeuge aus China.

Die Liste der für den Straßengütertransport zugelassenen Produkte ist der nächste Vorteil. Für den Straßengütertransport sind gefährliche Güter zugelassen: Batterien und eine Reihe von Flüssigkeiten, die nicht per Schiene versandt werden können.

Die Volksrepublik China ist kein Teilnehmerland des ADR-Übereinkommens (das europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße), daher stimmen die Ansätze zur Definition der Gefahrenklasse in Europa und Asien nicht überein. Im Herkunftsland kann die Ware gefährlich sein, während diese für einen Empfänger in China nicht gefährlich ist, und umgekehrt. Beim Transport gefährlicher Güter geht das AsstrA-Team auf jede Anfrage ein. Die Spezialisten des Unternehmens vergleichen die Informationen mit der örtlichen Einstufung von Gefahrgütern, setzen sich mit dem ausgewählten Grenzübergang in Verbindung und prüfen, ob der chinesische Zoll mit dieser Klasse zusammenarbeitet.

- Gibt es auf dem Markt in der Volksrepublik China Besonderheiten bei solchen Aktivitäten?

In China werden Zahlungen in bar und vor Ort bevorzugt. Auf Parkplätzen, in Lagern, beim Be- und Entladen: Dem Fahrer wird auf dem Smartphone ein QR-Code angezeigt. Der Fahrer liest es mit einem Scanner in WeChat, und der Betrag wird sofort von der diesem Konto in WeChat zugeordneten Karte abgebucht. Keine Rechnungen oder Zahlungsaufschübe.

Bei der Organisation des Transports muss der Spezialist ständig mit dem chinesischen Absender in Kontakt sein, was aufgrund des Zeitunterschieds manchmal schwierig ist. Angaben zu Gewicht und Volumen, die vom Empfänger angegeben werden, können von den tatsächlichen Angaben abweichen. Daher überprüft der AsstrA-Spezialist die Frachtparameter erneut mit dem Absender, um Inkonsistenzen am Grenzübergang zu vermeiden.

Auch in China schlafen Fahrer im Falle von Ausfallzeiten in Hotels, und die Fahrzeuge bleiben auf bewachten Parkplätzen. Erst wenn der Absender zu 100% die Versandbereitschaft des Produktes bestätigt, fährt das Auto zum Beladungsort. Andernfalls kann sich die Ausfallzeit erheblich auf die endgültigen Transportkosten auswirken.

Die Kunden, die direkt befördern möchten, können bereits derzeit mit einem Mangel an Genehmigungen und rollendem Material konfrontiert werden. Dank der Zusammenarbeit von AsstrA mit zuverlässigen Partnern ist es möglich, innerhalb eines bis zwei Wochen vor dem Versand sogar in Zeiten hoher Nachfrage Direktfahrzeuge zu buchen.

- Wie sind die Aussichten für den direkten Straßengütertransport auf der Seidenstraße?

Die Dienstleistung des Direkttransports aus China ist neu und vielversprechend. Kunden haben dies im Visier und schätzen alle Vorteile.

Zu Beginn dieses Jahres waren die ersten russischen Direktfahrzeuge als Bahnbrecher. Jetzt gibt es ein Verständnis für die tatsächlichen Transportkosten, es sind Transportschemen erarbeitet. Mit zunehmender Anzahl von Genehmigungen werden immer mehr Akteure auf dem Markt erscheinen, was das Problem der Fahrzeugknappheit lösen wird. Bei chinesischen Transportunternehmen ist die Situation schwieriger. Um in den russischen Markt einzutreten, ist eine umfangreiche Umrüstung von Fahrzeugen auf die Euro 5- und 6-Norm erforderlich.

Im Allgemeinen entwickelt sich der Markt und wird sich entwickeln. Dringende Sendungen, Ladungen, die nicht in Containern befördert werden können, ein Anstieg der Lebensmittelimporte aus den GUS-Staaten und infolgedessen die Notwendigkeit der Kühltransporte sind Anreize für die Entwicklung des direkten Straßengütertransports auf der Seidenstraße.

Ansprechpartner

Heike Sommermeier
Zuständigkeitsbereich: Sales Specialist

Über AsstrA Deutschland GmbH:

AsstrA ist Ihr professioneller Begleiter in der Welt der Logistik. Wir bieten Ihnen umfassende Transport- und Logistiklösungen für Kunden aus vielen Branchen an, wobei wir uns auf die Bedürfnisse und Prioritäten der einzelnen Kunden konzentrieren:

• Warentransport

• Import und Export

• Zolldienstleistungen

• Lagerung

• Transportversicherungen

• Projektpolitik

• Handelsdienstleistungen

Unser hochqualifiziertes Personal entwickelt optimale Logistiklösungen anhand kundenspezifischer Anforderungen. Mit einem großen Netz von Niederlassungen und der Zusammenarbeit mit Profis sind wir immer mit Ihnen und Ihren Partnern vor Ort.

AsstrA hat Niederlassungen in Europa, Asien und den GUS-Ländern: in Italien, Spanien, Österreich, Belgien, Deutschland, Tschechien, Rumänien, Polen, Weißrussland, Litauen, Russland, der Ukraine, Kasachstan, Aserbaidschan, der Türkei, China. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Zürich (Schweiz). Dank dem umfangreichen Netzwerk unserer Vertretungen, kann unsere Firma über Ihr nächstes Büro in einem der oben genannten Länder kontaktiert werden.

Datei-Anlagen:


(71 kB)
1068956.attachment

Illustration