Startseite Themen Brennpunkt INNOVATIONSPREIS-IT IT-Bestenliste INDUSTRIEPREIS INDUSTRIE-Bestenliste
INNOVATIONSPREIS-IT 2014

Drucken
Mittelstandspresse

05.07.2012

QVC: auf Sendung mit SAS Analytics

QVC optimiert Produktauswahl und Programmgestaltung mit SAS Analytics

(pressebox) Heidelberg, 05.07.2012 - Das Teleshopping-Unternehmen QVC setzt in Italien bei der Auswahl seines Produktangebots und der Gestaltung seines Programms auf die Analysekompetenz von SAS, einem der weltgrößten Softwarehersteller. QVC nutzt SAS, um Daten aus dem unternehmenseigenen Datenpool zu extrahieren, zu analysieren und interaktive Reports zu erstellen, die an unterschiedliche Empfängerkreise im Unternehmen versendet werden. QVC wurde 1986 in den USA gegründet. Das auf Teleshopping spezialisierte Unternehmen hat Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan und ist seit Oktober 2010 auch in Italien vertreten.

QVC ist nicht nur ein Fernsehsender, sondern vertreibt als Handelsunternehmen seine Produkte auch über diverse Multimediakanäle. Mit Analytics von SAS ermittelt QVC, wie sich die verschiedenen Produktkategorien entwickeln, welche Marken in das Angebotsportfolio aufgenommen werden sollen und wie die Einkaufsvolumina aussehen müssen. Ebenso definiert QVC mithilfe von SAS den geeigneten Sendeplatz für jedes Produkt, prognostiziert die Bestelleingänge und fertigt daraus eine Vorgabe für die optimale Anzahl von Callcenter-Mitarbeitern pro Stunde und Tag.

„Nach dem Wachstum im ersten Geschäftsjahr brauchten wir eine Lösung, die Daten aus vielen Informationsquellen integrieren und die unterschiedlichen Geschäftsentwicklungen in einem Reportingsystem konsolidieren kann“, erklärt Giovanni Monopoli, Strategic and Planning Manager von QVC Italien. „Zusätzlich wollen wir uns zukunftsweisende statistische Analysen, Segmentierungen und Tendenzmodelle zunutze machen. Eine weitere Anforderung liegt darin, Geschäftsprozesse zu vereinfachen – beispielsweise die Planung von One-to-One-Kampagnen.“

SAS Analytics hat QVC mit seiner hohen Flexibilität, Modularität und Skalierbarkeit überzeugt. Genauso wichtig für die Entscheidung waren die Fähigkeit, Daten aus verschiedenen Quellen zu integrieren, und die einfache Bedienbarkeit. „Wir hatten bei der Arbeit mit der SAS Lösung eine ungewöhnlich steile Lernkurve. Die ersten Ergebnisse lagen schon nach sehr kurzer Zeit vor. Heute profitieren wir von einer automatisierten Analyse, können die Markenaffinität unserer Kunden bestimmen und Kundensegmentierungen, Warenkorbanalysen und geografisches Profiling durchführen. Wachsende Datenvolumina sind für die SAS Lösung kein Problem. Zudem können wir jetzt neue stochastische Analysen durchführen und das unternehmerische Geschäft in vielerlei Hinsicht optimieren“, resümiert Monopoli.

circa 2.500 Zeichen

Diesen Text finden Sie auch im Internet unter http://www.haffapartner.de/publicrelations-presseservice/kunden-haffa/sas/05-07-2012.html.

Ansprechpartner

Thomas Maier
+49 (6221) 415-1214
+49 (6221) 415-145

Claudia Wiittwer
+49 (89) 993191-0
+49 (89) 993191-99

Über SAS Institute GmbH:

SAS ist mit 2,725 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. Im Business-Intelligence-Markt ist der unabhängige Anbieter von Business-Analytics-Software führend. Die SAS Lösungen für eine integrierte Unternehmenssteuerung helfen Unternehmen an insgesamt mehr als 50.000 Standorten dabei, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mit den Softwarelösungen von SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben. 96 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS.

Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Weitere Informationen unter http://www.sas.de.